HDS home ist etwas Besonderes.

Der Wiedereinstieg ist geschafft!

Von BHS | Abgelegt unter Persönlich

Nach dem vier­wö­chigen Fern­bleiben von der Arbeit und der damit verbun­denen frei verfüg­baren Zeit, liegen die ersten zwei Arbeits­tage hinter mir, somit ist der Wieder­ein­stieg geschafft. Es war eine erhol­same, genüg­same und dem Arbeits­alltag abge­wandte Zeit. So ohne von außen vorge­ge­bene, zwin­gende Termine in den Tag hinein­zu­leben ist einfach herr­lich, ich habe es sehr genossen. Der Zeit­raum zwischen Ende Juli bis Ende August bedeutet auch schon eine Änderung der Jahres­zeit. Der Sommer vergeht und es ist am Morgen, wenn der Wecker klin­gelt, schon wieder dunkel und man benö­tigt die ersten künst­li­chen Lichtquellen.

Die ersten Tage nach dem Urlaub haben sich ange­nehm gestaltet und ich bin noch nicht wirk­lich wieder im Arbeits­alltag ange­kommen, aber das werte ich als Zeichen einer guten Erholung.

Clematis

Jetzt freue ich mich auf das vor mir liegende Wochen­ende. Laut Wetter­be­richt mit Sonnen­schein, starker Bewöl­kung und Gewitter, aber das stört mich nicht.

bhs

Schlagwörter: ,
        

Wiki­pedia beschreibt es so:

Die BMW R nineT [ˈnaɪnti] ist ein unver­klei­detes Motorrad des Fahr­zeug­her­stel­lers BMW.

Ja, das stimmt schon einmal und so sah es dann für mich, völlig emoti­onslos, aus:

RnineT 584

Wer dann aber einmal, so wie ich am vergan­genen Freitag eine Probe­fahrt machen durfte, wird mehr darüber berichten können.

Dankens­wer­ter­weise wurde mir vom BMW Motorrad Zentrum Hamburg 1 eine R nine T zur Verfü­gung gestellt, die ich auch furchtbar gern etwas ausgie­biger testen wollte. Leider machte mir die Wetter­lage, für eine eigent­lich schon ab 10:30 Uhr geplante, längere Probe­fahrt, einen dicken Strich durch das Vorhaben.

Auch wenn ich den Boxer zunächst nur bei der Nieder­las­sung abholte, ziem­lich durch­nässt bei mir ankam, ihn zunächst bei mir in der Garage abstellte, um dann einen regen­be­dingt geeig­neten Start­zeit­punkt abzu­warten. Leider erst ab kurz vor 14:00 Uhr ließ der letzte abklin­gende Gewit­ter­schauer eine Ausfahrt, zu Hause begin­nend, zu.

Über die hier völlig fehl­ge­planten Zufahrts-Straßen erreichte ich die B4. So ganz ohne Front­ver­klei­dung oder Wind­schild, spritzt einem natür­lich bei noch regen­nasser Straße der Dreck vom vorher­fah­renden Fahr­zeug entgegen und Front­partie wie Helm­vi­sier zeigen Spuren und das Hinterrad schleu­dert unge­fil­tert Nässe und Dreck gegen die Heck­partie. Aber als RT-Fahrer ist man natür­lich verwöhnt was den Wetter­schutz angeht.

RnineT 583

Anders hingegen beim Vergleich zu meiner R 1200 RT, mit ihrer großen Angriffs­fläche bei der Seiten­wind­emp­find­lich­keit, zeigt die R nine T kaum eine Beein­flus­sung und bleibt ruhig in der Spur. Sie hängt sehr direkt am Gasgriff und gibt durch ihren Sound sofor­tige Rück­mel­dung über ihren Einsatz und Leistungsabgabe.

Die Stan­dard­sitz­bank lässt für mich erstaun­li­cher­weise, wenn auch nur nach einer Stunde nonstop drauf­sitzen, keinen Tadel zu und die Sitz­po­si­tion scheint mir (bei meinen 178cm Länge) im Verhältnis zu Lenker und Fußrasten optimal. Erwar­tungs­gemäß gibt es beim einbremsen ein anderes Fahr­werks­ver­halten, denn die Upside-down Tele­gabel taucht ein und leistet andere Arbeit als das Telelever bei meiner RT.

Bei einem Fahr­ge­wicht von 222Kg (fahr­fertig voll­ge­tankt), scheinen diese 110PS mehr Leis­tung auf die Straße zu bringen, als die iden­ti­sche Leis­tung der RT, trotz ihres Mehr­ge­wichts von 274Kg (fahr­fertig vollgetankt).

Haupt­kri­te­rium für die Empfeh­lung zu einer Probe­fahrt und einem anste­henden Kauf, sind mir bei der R nine T das natür­liche und aufs Wesent­liche redu­zierte Erschei­nungs­bild, die hoch­wer­tigen Mate­ria­lien und natür­lich der bereits vorhan­dene opti­male Seriensound.

HDS

 

  1. vielen Dank an Herrn K. für die Maßnahmen zur Vorbe­rei­tung und Herrn B. an die Übergabe und Durch­füh­rung zur Ermög­li­chung dieser Probe­fahrt
        

Erneut erlaubtes fernbleiben

Von BHS | Abgelegt unter blau, Persönlich

Wie schon im vergan­genen Jahr, werde ich ab Donnerstag  fern­bleiben. Nicht nur dem Dienst sondern auch dem Alltag. Oder besser ausge­drückt, ich möchte in der vor mir liegenden freien Zeit einen anderen Alltag leben.

D7000, 50mm, f/5.6, 1/125, ISO 360

Ich werde es mir ange­nehm machen, die Welt aus der Perspek­tive eines Menschen ohne Termine betrachten und oft einfach nur abwarten, was ein neuer Tag so mit sich bringt. Die eine oder andere Idee für einen Ausflug habe ich, aber es gibt dazu keine verbind­liche Planung. Selbst­ver­ständ­lich ist wie jedes Jahr genug Lese­stoff vorhanden, mit dabei sind auch Strick­an­lei­tungen. Viel­leicht fange ich in diesem August, mal wieder nach langer Zeit, erneut mit dem stri­cken an.

Aber sicher soll sein, ich bleibe allem bisher Üblichem, Gewohntem, Verpflich­tendem und damit allen Erwar­tungen fern.

bhs

 

Schlagwörter: ,
        

Noch mitten in der Nacht?

Von BHS | Abgelegt unter Erkenntnisse, Persönlich

Für den Einen ist es noch mitten in der Nacht, für den Anderen sehr früh am Morgen und dann gibt es dieje­nigen, für die das frühe aufstehen dazu gehört. Wenn man zu den Arbeit­neh­mern gehört die glei­tende Arbeits­zeit haben kann, der Arbeitstag auch früher beginnen:

Früher Start in den Tag

So wie bei mir in der letzten Woche. Die Tempe­ra­turen waren hoch und der Aufent­halt im Büro in den Nach­mit­tags­stunden nicht sehr ange­nehm. Also habe ich den Wecker vorge­stellt und bin ein wenig früher ange­fangen als sonst, nämlich um 6 Uhr und damit mit dem frühesten was bei mir im Betrieb möglich ist.

Es lohnt sich wirk­lich, der 5er Bus ist noch leer, die Luft ist frischer, die Tempe­ra­turen noch erträg­lich und es ist ruhiger in der Stadt. Allein bin ich um dieser Zeit nicht, wir sind doch eine staat­liche Anzahl von Menschen im 5er und von Kollegen die früh anfangen.

Ab Mitte der nächsten Woche aller­dings ist ausschlafen ohne Wecker­klin­geln ange­sagt, denn der Urlaub beginnt: ich freue mich!

bhs