HDS home ist kein Luxus, aber immer ein Vergnügen.

Gelesen!

Von BHS | Abgelegt unter Gelesene Bücher im Jahr 2017, Literatur, Romane

Jeder kennt sie, die Frage: kenne ich das Buch, den Film, was  muss noch eingekauft werden oder die nach vielen anderen Dingen des Alltags. Ein Mittel sich zu erinnern kann neben dem Gedächtnis eine Liste sein. Wir legen uns im Laufe des Lebens viele Listen an, arbeiten sie ab, verlegen- oder entsorgen sie. Bei Wikipedia steht dafür diese gelungene Umschreibung.

Listen geben einen Überblick unter quantitativem Aspekt. Sie machen Mengen sichtbar, vorhandene und fehlende; sie zeigen Erreichtes ebenso wie noch Fehlendes, Richtiges und Falsches. Sie ermöglichen aufgrund ihrer Anordnung (Hierarchie und Sortierung) ein einfaches Auffinden von Einzelinhalten.

Handschrift in der Restaurierungswerkstatt der SUB Hamburg

Mit diesem Beitrag wird bei HDS home eine virtuelle Bücherliste angelegt, sie wird ausschließlich die Bücher enthalten die gelesen wurden. Der Artikel Gelesen wird im laufenden Jahr 2017 einfach nur um den Buchtitel und den dazugehörigen Autor ergänzt und erneut veröffentlicht. Aktueller Stand  heute:

  • In 60 Buchhandlungen durch Europa: meine Reise zu den schönsten Bücherorten unseres Kontinents von Torsten Woywood
  • Fallers große Liebe von Thommie Bayer
  • Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb
  • Die kurzen und die langen Jahre von Thommie Bayer
  • Garden your city: wenn die Stadt zum Garten wird von Burkhard Bohne
  • Sea Detective: ein Grab in den Wellen von Mark Douglas-Home
  • Gärten für die Zukunft: wie können wir handeln von Deutsche Umwelthilfe
  • Die Philosophie des Gärtners von Blanka Stolz (Hrsg.)
  • Winter von John Marsden
  • Das Glück wohnt in der Ivy Lane von Juliet Ashton
  • Hôtel Atlantique von Valerie Jakob
  • Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet von Anna Gavalda
  • Die Tage des Gärtners: Vom Glück , im Freien zu sein von Jacob Augstein. Illustriert von Nils Hoff
  • Wissen wuchern las­sen. Ein Handbuch zum Lernen in urba­nen Gärten von Severin Halder (Hrsg.)
  • Die gehei­men Gärten von Hamburg: Verborgene Pracht zwi­schen Elbe und Alster von Ulrich Timm
  • Das Mädchen von der Englandfähre von Lone Theils
  • Mein Leben als Schäfer von James Rebanks
  • Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid

Was am Ende des Jahres mit dieser Liste1 geschieht ist derzeit völlig offen. Eine Bewertung der besten Drei könnte es geben, eine Verlängerung für 2018 oder eine Ergänzung, welche Bücher noch gelesen werden könnten/sollten.

Die jetzige Form einer Liste zeigt etwas Erreichtes auf und nicht wie viele Listen die geführt werden, dass Fehlende!

bhs

  1. E-Books werden nicht aufgeführt
        

Ins Nichts blicken!

Von BHS | Abgelegt unter Gelesene Bücher im Jahr 2017, Literatur

Der Anblick von Schafen gehört an den Deichen Norddeutschlands einfach dazu, wenn Kühe in der Landschaft fehlen fällt das nicht so auf. Zumindest einigen Menschen, anderen wiederum würde die Holstein-Kuh auf den Wiesen fehlen.

Wie herrlich ist es, Schafen zuzusehen, wenn sie … in gleichmütiger Würde, mit großem Ernst ins Nichts blicken und mit ihren Kiefern das grüne Gras mahlen …

Nach dem lesen dieses Satzes1 habe ich mich gefragt, geht es einem Schäfer ebenso, betrachtet er seine Tiere ebenfalls unter diesem eher philosophischen Aspekt? Da ich keinen Schäfer kenne, die vergangenen Begegnungen mit diesen Tieren an unterschiedlichen Orten ohne einen dazugehörigen Schäfer stattfanden, habe ich diese Frage erst vor kurzem beantwortet bekommen.

Nach der Lektüre Mein Leben als Schäfer von James Rebanks wurden viele Fragen beantwortet, die ich mir bewusst noch gar nicht gestellt hatte.

Nordfriesische Salzwiesenlämmer der Rasse Trexel führen ein anderes, durch die Landschaft geprägtes Leben, als ein Herdwicklamm im englischen Lake District. Die vor Ort herrschenden Wetterbedingungen sind ein bestimmender Teil ihres Lebens, ein anderer der Bezug der Menschen zu Ihnen und umgekehrt.

Es war eine vergnügliche wie unterhaltsame Lektüre, ein Buch über ein völliges anderes Lebens als das eigene. In einer Umgebung die nichts mit dem Leben in einer Großstadt wie Hamburg gemein hat. Ein Ergebnis dieser Lektüre, neben der Erkenntnis, dass ich viele Fotografien von Schafen habe, ist meine Entscheidung bis zum Jahresende ein Schaf des Monats zu veröffentlichen.

Wer mehr über Schafe in England, Schottland oder den Hebriden wissen möchte, dem sei die Reihe: Die Inseln der Queen empfohlen,  in den fünf Episoden spielen Schafe, ihre Wolle eine mehr oder weniger große Rolle.

Ins Nichts blickend… bis zum nächsten Mal!

bhs

  1. aus: Die Tage des Gärtners: Vom Glück , im Freien zu sein von Jacob Augstein
        

aber der Driver an ihm sehen will, weil sie seinen Scrambler optimieren, verschönern zumindest optisch verändern.

 

Nicht ab Werk, aber als spätere „Individualisierung“ nachrüstbar, weil es gefällt oder einen Sinn und Zweck erfüllt, schützt oder schmückt.

Aber auch ohne diese Veränderungen ist und bleibt der Scrambler ein toller Boxer.

 

R9TScrambler

        

Über meine Vorliebe für schwarz-weiß in der Fotografie, wurden bei HDS home bereits einige Beiträge veröffentlicht. Im vergangenen Jahr habe ich dieses Etui geschenkt bekommen, heute habe ich endlich Fotos davon gemacht und gleich in schwarz-weiß gewandelt.

Die Schöpferin dieses Häkelwerkes ist gerade dabei eine Handtasche in der gleichen Farbkombination zu häkeln und lässt uns auf Ihrem Blog daran teilhaben. Die Anleitung zu diesen Häkelwerken entnimmt sie aus dem Buch der finnischen Autorin Molla Mills: Mach mal die Masche!

Vielleicht sollte ich auch mal wieder häkeln, aber das denke ich vom stricken auch immer.

bhs