HDS home macht Spass.

Der Fahrradkrieg

Von BHS | Abgelegt unter Empfehlung, Fahrrad und Pedelec, TV+Film

Der aktu­elle Fernsehtipp des Tages lau­tet wie folgt: Der Fahrradkrieg: Kampf um die Strassen!

Hamburg: Radfahrer sol­len auf die Straße. Viele Stadtplaner wol­len die Radler daher vom Bürgersteig ver­ban­nen. Die Freie und Hansestadt Hamburg etwa inves­tiert in weiße Farbe für Radstreifen am Straßenrand. Aufgemalte Linien und Fahrradpiktogramme sind preis­wert und wer­den vor allem von sport­li­chen Radfahrern geschätzt, die ohne­hin lie­ber auf der Straße fah­ren.

Ausgestrahlt wird die­ser 45-minütige Film, heute am 24.4.2017 von 22 – 22.45 Uhr im NDR! Wer am heu­ti­gen Abend keine Zeit hat, der nutze bitte die Mediathek. Ich werde mir diese Reportage auf alle Fälle anse­hen, denn per­sön­lich halte die Hamburger Fahrrad- oder Verkehrspolitik zu einer Fahrradinfrastruktur, für eine Katastrophe und abschre­ckend. Anders als der bei­spiel­ge­bende Standard in Kopenhagen. Da hat der Besuch von Hamburger Bezirksamtsleitern im Jahre 2014 in Kopenhagen, auch nichts nach­hal­ti­ges für unsere Stadt gebracht.

Denn statt für ein Miteinander aller Verkehrsteilnehmer zu sor­gen, wer­den sie gegen­ein­an­der aus­ge­spielt. Der Titel die­ser Reportage sagt schon viel aus, denn es stellt sich doch die Frage: warum wird hier von einem Fahrradkrieg gespro­chen.

bhs

 

Schlagwörter: , ,
        

Die Geschichte der Bienen

Von BHS | Abgelegt unter Gesellschaft, Literatur, Romane

Heute ist Welttag des Buches und Alexa hat mich heute früh daran erin­nert. Jetzt  spielt sie hier gerade die pas­sende Musik dazu, wel­che in einer Playlist 1 hin­ter­legt wurde. Die Idee, aktu­ellste Technik im Zusammenspiel mit gedruck­ten Büchern, gefällt mir ebenso wie die Musikauswahl. Mein per­sön­li­cher Lesetipp zum heu­ti­gen Tag lau­tet:

Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde.

Jeder kann Bienen hal­ten, heißt es im Internet, man sieht Reportagen über Bienenvölker, die auf Hochhäusern woh­nen – und plötz­lich steht Honig aus Pankow auf dem Frühstückstisch. Bienen sind fas­zi­nie­rend und haben ein gutes Image, sie pro­du­zie­ren nicht nur leckere Nahrung, son­dern gel­ten als gesel­lig, per­fekt orga­ni­siert und flei­ßig. Aber da war doch was mit den Bienen, man hört, sie sind vom Aussterben bedroht!

Umschlaggestaltung : semper smile, München. Nach einem Entwurf von Handverk Umschlaggestaltung ©iStock

Von dem 508 Seiten umfas­sen­den Werk habe ich aus Zeitgründen erst ein paar Seiten lesen kön­nen. Der  Gedanke, eine Geschichte im Jahre 1852 in England beginnen- und 2098 in China enden zulas­sen, hat mich ange­spro­chen. Ebenso, daß neben den mensch­li­chen Hauptfiguren die Biene im Mittelpunkt steht, sowie der Umstand, daß die Autorin Maja Lunde aus dem Verbreitungsort der Nordbiene, Norwegen, kommt.

Auf mei­nem lite­ra­ri­schen Wunschzettel für den Sommer ste­hen noch fol­gende Werke:

  • Die sel­tens­ten Bienen der Welt: eine Reisebericht von Dave Goulson
  • Wenn der Nagekäfer zwei­mal klopft: das geheime Leben der Insekten eben­falls von Dave Goulson

Ich wün­sche allen Lesenden einen guten Welttag des Buches.

bhs

 

  1. Werbung fin­det in die­sem Blog nicht statt, manch­mal wer­den Produkte erwähnt, wenn Sie im Zusammenhang mit dem Inhalt des Blogeintrages ste­hen.
        

Im Beet mit FluxFM

Von BHS | Abgelegt unter Balkon, Garten und Pflanzen, Empfehlung

Einen ande­ren als den sonst übli­chen Fernseh- oder Mediathektipp des Tages gibt es heute. Dieser ist zum nach­hö­ren: Im Beet mit FluxFM

Am 13. April beginnt die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 rund um die bereits inter­na­tio­nal bekann­ten Gärten der Welt und den neu ent­stan­de­nen Kienbergpark. Wir neh­men das zum Anlass die rein pflanz­li­che Themenwoche aus­zu­ru­fen und die FluxFM-Dachterrassen-Saison zu eröff­nen. Die ganze Woche lang beschäf­ti­gen wir uns mit Themen rund ums Urban Gardening – von hän­gen­den Mooswänden über Digitalisierung im Grünen bis hin zu Wildkräutern. Wir haben tolle Interviewpartner ein­ge­la­den und Beiträge vor­be­rei­tet.

Dank des Twittertipp von @Mikrogärtner! bin ich auf diese Woche zum Nachhören hin­ge­wie­sen wor­den. Sie umfaßt fol­gende Beiträge:

  1. him­mel­beet – ein Gemeinschaftsgarten in Wedding
  2. Digitalisierung im Grünen
  3. Green City Solutions
  4. IGA-Geschäftsführerin Katharina Lohmann im Interview
  5. Beitrag zu Wildkräutern von Burkhard Bohne

Einen Hinweis dar­auf wie lange die Beiträge im Netz abruf­bar sind, habe ich lei­der nicht gefun­den. Wer daran inter­es­siert ist, sollte die unge­fähr 45 Minuten für alle Beiträge zum Nachhören ein­pla­nen.

 

bhs

 

        

Ein Garten

Von BHS | Abgelegt unter Empfehlung, Persönlich, Termine

Manche Menschen lesen ihre Bücher nur ein­mal, anschlie­ßend wer­den diese ver­schenkt, im Bücherregal ver­ges­sen oder ster­ben schlimms­ten­falls den Büchertod in der Papier- oder Mülltonne. Dann gibt es wie­derum Andere, wel­che ab und zu durch die eige­nen oder auch fremde Regale stö­bern. Dabei dann eines die­ser Bücher in die Hand neh­men, darin blät­tern, es dann bei­seite legen um es erneut zu lesen oder darum bit­ten, es sich aus­zu­lei­hen zu dür­fen. Hier ist die Wiederentdeckung erst vor kur­zem pas­siert, bei dem abstau­ben der Bücherregale. Ein Garten von Alma de l'Aigle wurde nicht im Regal belas­sen, es liegt jetzt auf dem Stapel der Bücher die neu oder wie­der gele­sen wer­den sol­len.

Wann ich zum lesen die­ses Buches komme, ist der­zeit noch völ­lig unklar, das Buch liegt noch ganz unten im Stapel. Im Buchhandel ist die­ser Titel schon lange nicht mehr erhält­lich, aber der in Teilen noch bestehende Garten exis­tiert noch und könnte besich­tigt wer­den.

Das Stadtteilarchiv Eppendorf e.V. bie­tet am 19. April und spä­ter in der Gartensaison, am 23. August einen Rundgang an:

Ein Garten. Historischer Spaziergang zum ehe­ma­li­gen Reformgarten der Familie de l'Aigle. Uhrzeit: 18 Uhr (Dauer ca. 1,5 Std.) Treffpunkt: Stadtteilarchiv Eppendorf e.V. – Julius-Reincke-Stieg 13a, Kosten: 6 €

In mei­nen Kalender habe ich diese Termine ein­ge­tra­gen. Zeit hätte ich auch, jetzt kommt es auf die dann aktu­elle Wettersituation an. Sollte es tro­cken sein, würde ich mit mei­ner Gazelle hin­ra­deln und mit der Nikon ein paar Fotos machen. Falls es klap­pen sollte, werde ich berich­ten – ansons­ten gibt es einen wei­te­ren inhalt­li­chen Blogeintrag zum Buch.

bhs