Der Weihnachts-AKOYA vom Feinkosthändler

Am letz­ten Donnerstag im November, gab es beim nörd­li­chen ALDI (süd­lich schon eine Woche davor) den aktu­el­len „Weihnachts„Destop-PC für 2016.

  • Intel Core i5-6402P (Skylake) bei 2,8 GHz, per Boost auf 3,4 GHz
  • Arbeitsspeicher 8 GB DDR4-RAM
  • Radeon RX 460 (2 GB)
  • SSD 119 Gigabyte Speicher und Festplatte mit 932 Gigabyte
  • Netzwerkanschluss Gigabit LAN (10/100/1000 Mbit/s), WLAN-ac-Standard (2,4 Gigahertz und 5 Gigahertz)
  • Anschlüsse Vorderseite : DVD-Brenner, Hot-Swap-Rahmen (Nachrüsten zusätz­li­cher Festplatten), Kopfhörer, Mikrofon, zwei USB-3.0‑Anschlüsse, Slot für Speicherkarten
  • Anschlüsse Rückseite : 2 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, 1 x LAN (RJ-45), 1 x HDMI, 1 x DVI‑D, 1 x DisplayPort, Toneingang, zwei Tonausgänge

Verwaltet und gesteu­ert wird der AKOYA P5360 E unter Windows 10 Home, Eingaben erfol­gen über kabel­ge­bun­dene Tastatur und Maus.

Mit sei­nen Daten, Innereien und sei­nem Preis-/Leistungsverhältnis konnte mich das Gerät als „Schnäppchen“ zum Kauf über­re­den. So sieht er von innen und außen aus, das innere Kabelmanagment (Bild 3) ist gewöh­nungs­be­dürf­tig, so aber wohl zweck­ge­mäß.

Über den HDMI-Anschluss ist der AKOYA mit einem BENQ-Monitor ver­bun­den und für den Sound mit einem AV-Receiver. Nach einer Woche Eingewöhnungszeit und stö­rungs­freier Testphase, spen­dierte ich dem Rechner noch einen zwei­ten 8 GB RAM-Riegel.

HDS